Regeln für den Trainingsbetrieb

Einleitung

Die folgenden Regeln sind die Empfehlungen des SGSV LV Sachsen e. V. für den Trainingsbetrieb unter den aktuellen Bedingungen. Auf dem Vereinsgelände sind sie für alle Anwesenden verbindlich. Zusätzlich gelten die Hygienetipps der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Änderungen gegenüber des ursprünglichen Standes sind in Kursiv gekennzeichnet, entfallene Anteile sind durchgestrichen, ein Änderungsdatum ist vermerkt.

Drei separate, vereinsinterne Regeln vorab:

  1. Zutritt zum Vereinsgelände ist nur für Mitglieder und Schnupperkarteninhaber gestattet.(10.05.2020)
  2. Das Vereinsheim darf nicht betreten werden.
  3. Teilnehmer am Training sind durch den Trainer/die Trainerin namentlich zu erfassen.

Umsetzungsregeln zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes im SGSV LV Sachsen e.V.

Konsequente Einhaltung der Abstands-, Hygiene- und Infektionsschutzregeln

Allgemeines

  • Die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs ist nur unter den beschriebenen
    Voraussetzungen und Zusicherung der Hygiene-/Abstandsregelungen sowie
    des Infektionsschutzes möglich.
  • Durch die Bildung von kleineren Gruppen beim Training (bis zu fünf Personen), die im Optimalfall dann auch stets in der gleichen Zusammensetzung zusammenkommen, wird das Einhalten der Distanzregeln erleichtert und im Falle einer Ansteckungsgefahr ist nur eine kleinere Gruppe betroffen bzw. mit Quarantäne-Maßnahmen zu belegen.
  • (10.05.2020) Ergänzung: Die angegebene Gruppengröße ist eine Empfehlung. Verpflichtend ist hingegen die Anzahl von höchstens 50 Personen auf dem Trainingsgelände.
  • Für jede Trainingsstätte werden die zugelassenen Personen und Trainingseinheiten dokumentiert. Trainingseinheiten werden unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt.
  • Wichtig: Setzen sie sich frühzeitig mit den örtlichen Behörden in Verbindung, da es regional (Hotspots) unterschiedliche Auflagen geben kann bzw. es sogar zur Untersagung des Trainingsbetriebes kommen kann!!!
  • Die Nutzung von Umkleiden und Duschen in Sporthallen und Sportvereinen wird vorerst ausgesetzt. Die Gastronomiebereiche bleiben geschlossen, ebenso wie die Gesellschafts- und Gemeinschaftsräume.
  • Fahrgemeinschaften vorübergehend aussetzen: In der Übergangsphase sollte auf die Bildung von Fahrgemeinschaften zum Training verzichtet werden.
  • Angehörige von Risikogruppen besonders schützen Für Angehörige von Risikogruppen ist die Teilnahme am Sport ebenfalls von hoher Bedeutung. Umso wichtiger ist es, das Risiko für diesen Personenkreis bestmöglich zu minimieren. In diesen Fällen ist nur geschütztes Individualtraining möglich.
  • Risiken in allen Bereichen minimieren: Dieser Punkt ist insbesondere ein Appell an den gesunden Menschenverstand. Wenn man bei einer Maßnahme ein ungutes Gefühl hat, sich über die möglichen Risiken nicht im Klaren ist, sollte darauf verzichtet werden und alternativ eine risikofreie Aktivität gesucht werden.

Distanzregeln einhalten

  • Ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den anwesenden Personen trägt dazu bei, die Übertragungswahrscheinlichkeit von Viren deutlich zu reduzieren. Auf Grund der Bewegung beim Sport ist der Abstand großzügig zu bemessen. Für schnelles Gehen mit 4 km/h sind das ungefähr 5 m. (10.05.2020)
  • Körperkontakte müssen unterbleiben Sport und Bewegung sollten kontaktfrei durchgeführt werden. Auf Händeschütteln, Abklatschen, in den Arm nehmen und Jubeln oder Trauern in der Gruppe wird komplett verzichtet.

Hygiene

Händehygiene

  • Hände sind durch ihre vielfältigen Kontakte mit der Umgebung und anderen Menschen Hauptüberträger von Krankheitserregern. Händewaschen und ggf. Händedesinfektion gehören zu den wichtigsten Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Voraussetzung sind ausreichend Handwaschplätze, ausgestattet mit Spendern für Flüssigseife und für Einmalhandtücher sowie Abwurfbehälter für Handtücher. Die Verwendung von Stückseife und Gemeinschaftshandtüchern ist abzulehnen.
    Nach Nutzung einer Toilettenanlage ist diese von der betreffenden Person zu reinigen. In den Toiletten wird ein Hinweis auf gründliches Händewaschen angebracht. Die Nutzung für die Toilettenspülung ist möglich.
  • Teilnehmer am Training haben sich zu Hause und nicht in Gemeinschaftsräumen umzuziehen und zu duschen.
  • Der direkte Kontakt mit Trainingsgeräten ist durch Benutzung von Handtüchern, Handschuhen, etc. zu vermeiden. Alle Trainingsgeräte sind nach jeder Einzelnutzung direkt von der jeweiligen Person sorgfältig zu reinigen und desinfizieren.

Weitere Maßnahmen

  • Bei jeder Verletzung der vorstehenden Vorschriften und Vorgaben können die örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden und die Träger der jeweiligen Trainingsstätten das Training jederzeit unterbrechen bzw. untersagen. Generell wird empfohlen vor Wiedereröffnung der Sportstätten/Hundeplätze mit den örtlichen Gesundheitsämtern Kontakt aufzunehmen.
  • Es können nur Personen das Training aufnehmen, welche die folgenden
    Bedingungen erfüllen (gilt für jedes Training):
    • Aktuell bzw. in den letzten 14 Tagen keine Symptome einer SARS-CoV-Infektion (Husten, Halsweh, Fieber/erhöhte Temperatur ab 38° C, Geruchs- oder Geschmacksstörungen, allgemeines Krankheitsgefühl, Muskelschmerzen).
    • Kein Nachweis einer SARS-CoV-Infektion in den letzten 14 Tagen.
    • In den letzten 14 Tagen kein Kontakt zu einer Person, die positiv auf SARS-CoV getestet worden ist.

Hygienetipps der BZgA

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet Informationen rund um den Schutz durch Hygiene. Diese Hinweise gelten auch für das Vereinsgelände. Zusammengefasst:

  1. Stets ausreichend Abstand zu Menschen halten, ganz besonders bei Husten, Schnupfen oder Fieber – zum Schutz vor dem Coronavirus und der andauernden Grippe- und Erkältungswelle.
  2. Berührungen vermeiden (z. B. Händeschütteln oder Umarmungen), gerade beim Begrüßen oder Verabschieden.
  3. Niesen oder Husten erfolgt in die Armbeuge oder in ein Taschentuch – und das Taschentuch wird anschließend in einem Mülleimer mit Deckel entsorgt.
  4. Hände vom Gesicht fernhalten – Mund, Augen oder Nase möglichst nicht mit den Händen berühren.
  5. Hände regelmäßig und ausreichend lange (mindestens 20 Sekunden) mit Wasser und Seife waschen – insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten.